Dr. Dirk Kratz

Geschäftsführer

Curriculum Vitae (Auszug)

03/05 Abschluss des Studiums Diplom-Pädagogik an der Universität der Bundeswehr München mit den Schwerpunkten Sozialpädagogik / Sozialpolitik und Medienpädagogik

02/07 – 10/11 Sozialpädagoge mit Leitungsaufgaben im Projekt „ADH – Allgemeine Dienste im und um das Haus“ bei der Gesellschaft für Nachsorge und soziale Rehabilitation gGmbH (Landau)

05/09 – 04/12 Stipendium in der Graduiertenförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung

06/13 Promotion zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) am Institut für Pädagogik an der Universität der Bundeswehr München mit dem Gesamtprädikat „sehr gut“ (magna cum laude)

Titel der Dissertation: Entfremdete Hilfe – Biographien Langzeitarbeitsloser zwischen entgrenzter Lebensbewältigung und professioneller Beschäftigungsförderung (Download)
betreut von Prof. Dr. Werner Schefold (München) und Prof. Dr. Werner Thole (Kassel)

Nominierung für den Deutschen Studienpreis 2014 in der Sektion “Sozialwissenschaften”

11/11 – 09/14 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Stiftung Universität Hildesheim im BMBF-Projekt „Schule im Kontext regionaler Übergangsstrukturen – Eine Untersuchung zur pfadabhängigen Verarbeitung bildungspolitischer Interventionen“

10/14 – 04/15 Prokurist / Leitender Angestellter bei der Gesellschaft für Nachsorge und soziale Rehabilitation gGmbH (Landau)

seit 05/15 Geschäftsführer der Therapieverbund Ludwigsmühle gGmbH und deren Tochtergesellschaften

04/19 Abschluss als Psychodrama Pracitioner beim Moreno Institut Edenkoben / Überlingen

Engagement und Gremienarbeit

10/09 – 10/11 Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Landau i.d. Pfalz

02/10 – 02/12 Sprecher des stipendiatischen Arbeitskreises „Arbeit & Soziales“ der Friedrich-Ebert-Stiftung

seit 03/10 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (in den Kommissionen Sozialpädagogik und Qualitative Bildungs- und Biographieforschung)

12/12 – 09/14 Mitglied im Hochschulpolitischen Arbeitskreis der DGB-Region Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt

12/12 – 09/14 Mitglied im Sprecher_innen-Team der Konferenz der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter_innen (KWM) der Stiftung Universität Hildesheim

01/13 – 09/14 Vertreter des wissenschaftlichen Mittelbaus im Senat und stv. Vertreter im Fachbereichsrat des FB 1 der Universität Hildesheim

07/13 – 09/14 Mitarbeit in der Expert_innengruppe „Teilhabe an Arbeit“ des Gesprächskreises Arbeit & Qualifizierung der Friedrich-Ebert-Stiftung

07/14 – 09/14 Mitarbeit in einer Steuerungsgruppe des Nds. Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung zum §16a SGB II – kommunale Eingliederungsleistungen

seit 01/15 Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung

04/15 – 06/17 Mitarbeit im Verein Silberstreif – Gegen Altersarmut in Landau e.V.

seit 02/16 Mitglied des Qualitätszirkels „Arbeit und Bildung“ des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. (fdr+)

seit 06/16 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Fachzeitschrift „Sozial Extra“

seit 11/16 Mitglied im Arbeitskreis Suchtfragen und Jugendschutz des PARITÄTISCHEN Gesamtverbandes

seit 09/17 Mitglied der Landesstelle für Suchtfragen Rheinland-Pfalz

seit 06/18 Mitglied im Deutschen Fachverband für Psychodrama e.V.

06/19 – 06/21 Mitglied im Vorstand von Silberstreif – Gegen Altersarmut in Landau e.V.

seit 06/19 Mitglied im Vorstand des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. (fdr+)

06/19 – 06/21 Leitung des Qualitätszirkels „Arbeit und Bildung“ des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. (fdr+)

seit 10/19 Mitglied im Sozialausschuss der Stadt Landau i.d. Pfalz

seit 06/21 Leitung des Qualitätszirkels „Digitalisierung“ des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. (fdr+)

Veröffentlichungen (Auszug)

2018 Ist das Hilfe oder kann das weg?: Ein hilfetheoretischer Blick auf den Interaktionsprozess zwischen Fachkraft und Adressat_in. In: Sozial Extra 42(5). S. 40-44. Lese-Link

2017 ‚Passgenaue’ Bildung und Unterstützung? Zu den Möglichkeiten einer adressat_innenzentrierten Vermittlungsarbeit. In: Sowa, F./ Staples, R. (Hrsg.): Beratung und Vermittlung im Wohlfahrtsstaat. Nomos: edition sigma: Berlin.

2016 Region und Inklusion – Theoretische und praktische Perspektiven. Weinheim/Basel: Beltz Juventa. (Hrsg. zusammen mit Theresa Lempp, Claudia Muche und Andreas Oehme)

2016 Zwischen regionaler Verinselung und Systematisierung. Theoretische Perspektiven auf die Organisation von regionalem Übergangsmanagement zwischen Schule und Beruf. In: Schröer, A./ Göhlich, M./ Weber, S./ Pätzold, H. (Hrsg.): Organisation und Theorie. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: VS. (zusammen mit Sonja Klaus)

2015 Hilfe und Entfremdung – Ein biographischer Blick auf Langzeitarbeitslosigkeit und Hilfen zur Arbeit im Kontext der Sozialen Arbeit. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

2014 Entfremdungserfahrungen von Adressatinnen und Adressaten. In: IN VIA (Hrsg.): Inklusion und Jugendsozialarbeit. Aufforderung zur Reflexion von Ausgrenzungsprozessen und zur Neubestimmung des sozialpolitischen Auftrags. Paderborn: IN VIA.

2014 Übergänge von der Schule ins Berufsleben zwischen entgrenzter Ermöglichung und regionaler Verdichtung – Zur Rationalität der Übergangsstrukturen einer Region. In: Karl, U. (Hrsg.): Rationalitäten des Übergangs in Erwerbsarbeit. Weinheim/Basel: Beltz Juventa. (zusammen mit Andreas Oehme)

2013 Hilfe per Gutschein – Das „Bildungs- und Teilhabepaket“ als Grundstein einer neuen, institutionellen Logik der Jugendhilfe. In: Bock K./ Grabowsky, S./ Sander, U. / Thole, W. (Hrsg.): Jugend.Hilfe.Forschung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. (zusammen mit Werner Schefold)

2013 Hilfe als Konflikt – Biographieanalytische Perspektiven auf die institutionellen Integrations- und Teilhabebemühungen für Langzeitarbeitslose. In: Soziale Passagen, Heft 1/2013.

2011 Vom Fordern zum Fördern – ein Diskussionsbeitrag zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Sozialen Arbeit. In: Der pädagogische Blick, Heft 4/2011, S. 232-246. (zusammen mit Susanne Graumann, Sascha Neumann und Franziska Schäfer)

2008 Medien und ihre Beteiligung am Krisengeschehen. In: Schefold, W./ Giernalczyk, T./ Glinka, H.-J. (Hrsg.): Krisenerleben und Krisenintervention: Ein narrativer Zugang. Tübingen: DGVT-Verlag.